Netzreserve

Die Stromnetzbetreiber sind gemäß den Bestimmungen der Reservekraftwerksverordung(ResKV §4) verpflichtet, ein Interessenbekundungsverfahren durchzuführen, wenn durch die Bundesnetzagentur ein zusätzlicher Bedarf an Erzeugungskapazität für die Netzreserve veröffentlicht wurde (ResKV §3).

Aktuelle Interessensbekundungsverfahren

Gemäß den Bestimmungen der Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung einer Netzreserve sowie zur Regelung des Umgangs mit geplanten Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen zur Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems (Reservekraftwerksverordnung – ResKV) vom 27.06.2013 hat die Bundesnetzagentur den von den Übertragungsnetzbetreibern ermittelten Bedarf an Kraftwerken für die Netzreserve im Hinblick auf die beiden Winterzeiträume 2016/2017 und 2018/19 geprüft und den zugehörigen Bericht gemäß § 3 Abs. 1 ResKV veröffentlicht. In dem Bericht der Bundesnetzagentur vom 02.05.2016 wird kein zusätzlicher Bedarf an Erzeugungskapazität für die Netzreserve festgestellt. Es wird daher für die untersuchten Zeiträume durch die Übertragungsnetzbetreiber vorerst kein neues Interessenbekundungsverfahren durchgeführt.

Abgeschlossene Interessensbekundungsverfahren

Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2014/15

Interessensbekundungsverfahren für das 1. Quartal 2015

Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2015/16

2. Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2015/16

3. Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2015/16

Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2016/17

Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2017/18

Interessensbekundungsverfahren für das Winterhalbjahr 2019/20